HATZ & KLOK – „SALON OSKAR“ 

Einen Ort, an dem Grenzen zwischen den Stilen nicht existent sind und sich Musik aus allen Richtungen auf faszinierende Weise zu etwas Neuem verbindet, genau einem solchen haben HATZ & KLOK auf ihrem Album „Salon Oskar“ (Eiffelbaum Records) gefunden.

Ein musikalisches Zusammentreffen, das wirklich einiges erwarten lässt. Mit Großmütterchen Hatz und dem Trio Klok haben nun zwei Formationen zusammengefunden, die man Kennerinnen und Kennern der heimischen Weltmusikszene eigentlich nicht mehr groß vorstellen muss. All jenen, die sie vielleicht noch nicht so gut kennen, sei gesagt, dass es sich hier um zwei der herausragendsten und in den letzten Jahren erfolgreichsten Vertreter des globalen Klanges in Österreich handelt.

EIN BUNTES MUSIKALISCHES FEUERWERK

So gesehen kann man durchaus von einer kleinen Sensation sprechen, von einem Projekt, das in Sachen musikalischer Vielfalt hierzulande wohl ein neues Kapitel aufschlägt. Unter dem Namen Hatz & Klok treffen hier die Musiken nicht der halben, sondern der fast gesamten Welt aufeinander.

Franziska Hatz (Akkordeon, Gesang), Richie Winkler (Saxofon, orientalische Klarinette, Bassklarinette), Roman Britschgi (Bass, Kontrabass), Jörg Reissner (Gitarre) und Sasa Nikolic (Schlagzeug) entfachen in ihren Nummern und Neubearbeitungen von Traditionals ein Klangfeuerwerk, das in den buntesten Farben abbrennt und die pure Spielfreude auf mitreißende Art vermittelt.

Der von den fünf Beteiligten gespannte musikalische Bogen erwächst zu einer unglaublichen Weite, er reicht vom modernen Jazz über den feurigen Klang des Balkans und die melancholische Note des Klezmers bis hin zur gediegenen Kammermusik. Dazwischen findet sich auch noch allerlei Folkloristisches und Volksmusikalisches. Und nicht einmal vor Pop, Funk und Rock wird haltgemacht.

Hatz & Klok zelebrieren auf „Salon Oskar“ die pure Lebenslust, die klangliche Eleganz in ihrer schönsten Form, die nicht zu bändigende Energie des Grooves, die musikalische Eigenwilligkeit und uneingeschränkte Experimentierfreude. Es geht zwischen Verspieltheit, Dynamik und sanfter Zurückhaltung pausenlos hin und her. Zum Luftholen bleibt wenig Zeit.

„Salon Oskar“ offenbart sich als ein Meisterstück der Weltmusik. Das Album erwächst zu einem packenden Hörerlebnis, das für wunderbare Gefühlschauer sorgt und die Zuhörenden tanzen wie auch träumen lässt. Wirklich großes Kino, das da Hatz & Klok abliefern.

Michael Ternai, 2017


Bilder zum Download hier:

Gruppenfoto 1 Gregor Buchhaus

Gruppenfoto 2 Gregor Buchhaus

 

 

 

Einzelbilder von Alexandra Koess bei Namensnennung Abdruck Honorarfrei

Bild Jörg Reissner

Bild Richie Winkler

Bild Roman Britschgi

Bild Franziska Hatz